Blutspendetag bei SÜDPACK mit hoher Resonanz

Blutspenden werden heute mehr denn je benötigt. Doch nur etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung spenden tatsächlich regelmäßig Blut. Dass soziales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung feste Bestandteile der Unternehmenskultur sind, zeigte der erste firmeninterne Blutspendetag von SÜDPACK am 1. Oktober 2020. Die Veranstaltung, die vom DRK Blutspendedienst mit Unterstützung des DRK Ochsenhausen durchgeführt wurde, stieß auf hohe Resonanz – insgesamt 43 Mitarbeitende waren dem Aufruf gefolgt, rund 17 Liter Blut konnten gespendet werden.

 

Der Bedarf an Blutspenden weltweit beziffert sich auf täglich 75 Millionen Einheiten. Ohne die regelmäßige Versorgung mit Blutpräparaten würden die Gesundheitssysteme heute schlichtweg nicht funktionieren, denn alle zwei Sekunden ist ein Mensch auf eine Bluttransfusion angewiesen. Doch die Blutreserven werden knapper. Die Zahl der Blutspender wird sich Prognosen zufolge in den kommenden Jahren reduzieren, während gleichzeitig der Bedarf infolge des demografischen Wandels weiter steigt.


Als international tätiges Familienunternehmen mit starker lokaler Verwurzelung ist sich SÜDPACK seiner sozialen Verantwortung stets bewusst. Die Förderung und die Gesundheit der mittlerweile rund 1.600 Beschäftigten, die aktiv zum Unternehmenserfolg beitragen, ist in der Firmenkultur fest verankert. Zahlreiche Initiativen unterstützen die Mitarbeitenden in unterschiedlichen Lebenslagen – das Spektrum reicht dabei von der beruflichen Weiterentwicklung bis hin zur Altersvorsorge.


Auch das Gemeinwohl steht im Fokus des Handelns von SÜDPACK. Dies bewies eindrücklich der erste interne Blutspendetag am Stammsitz in Ochsenhausen. Carolin Grimbacher, geschäftsführende Gesellschafterin von SÜDPACK, ist stolz, dass 43 Mitarbeitende „trotz Corona ganz persönlich mit ihrer freiwilligen Blutspende für eine lebenswichtige Sache eintreten und soziale Verantwortung auch tatsächlich leben. Denn alleine mit einer Blutspende kann man bereits drei Menschen retten.“


Der Blutspendetag fand am 1. Oktober von 12 bis 17 Uhr in den Räumlichkeiten von ecoform unter Leitung des DRK Blutspendedienstes mit Unterstützung des DRK Ochsenhausen statt. Nach einer ärztlichen Untersuchung wurde die Blutspende unter den erforderlichen hygienischen und medizinischen Standards durchgeführt. Im Anschluss daran konnten die Spender bei Essen und Trinken ihren Kreislauf wieder in Schwung bringen. Insgesamt kamen 17 Liter Blut zusammen.


„Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Veranstaltung nun jährlich hier stattfinden lassen können. Denn es ist wichtiger denn je, Blut zu spenden – jetzt, wo Blutreserven immer knapper werden“, erklärt Carolin Grimbacher.