März 2013

Probieren geht über Studieren

Damit die Verpackungen auch alle Ansprüche an Sicherheit, Hygiene und Handhabung erfüllen, sind ausführliche Eignungstests für jeden Lebensmittelhersteller ein Muss. Im hauseigenen Entwicklungszentrum bietet die Südpack Verpackungsgruppe ihren Kunden die Möglichkeit, anhand verschiedener Testreihen die optimale Maschinen-, Werkzeug- und vor allem Verpackungswahl zu treffen. Dabei ist die Verfügbarkeit aller Anlagen und Services an einem Standort von großem Vorteil.

 

Die Südpack Verpackungsgruppe versteht sich als Komplettanbieter für Folienverpackungen im Lebensmittelbereich. Neben Folienextrusion und Verpackungsdruck, nachgelagerten Dienstleistungen und Fachberatung bietet das Unternehmen seinen Kunden im hauseigenen Technikum die Möglichkeit, unterschiedlichste Testreihen durchzuführen. Auf über 200 Quadratmetern stehen im schwäbischen Ochsenhausen insgesamt sechs komplette Linien für unterschiedliche Verpackungsarten zur Verfügung. Seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2006 ist das firmeneigene Entwicklungszentrum fortlaufend ausgeweitet, modernisiert und optimiert worden.

 

Anlagen für verschiedene Anwendungen

Auf modernen Tiefziehmaschinen, Schlauchbeutelanlagen und Traysealern, die Kunden auch in ihrer eigenen Produktion bevorzugt einsetzen, können die unterschiedlichsten Verpackungen getestet werden. Die Tiefziehmaschinen kommen beispielsweise für die Verpackung von Käse, Wurst und Brot zum Einsatz. Weitere Verpackungsarten im Lebensmittelbereich umfassen Schlauchbeutel für Salami und Hartschalenverpackungen, z.B. für Hackfleisch.

 

Für die fachliche Leitung und Betreuung der Tests stehen insgesamt sechs Folien- und Maschinenexperten zur Verfügung. Ein Testlauf dauert in der Regel zwischen einem halben Tag und mehreren Wochen, Testläufe für Musterpackungen nehmen zirka einen halben Tag in Anspruch. Für längere Testreihen können Kunden das Technikum inklusive Fachpersonal für einen bestimmten Zeitraum anmieten.

 

Fokus auf den Kunden

In kleinen Testserien erarbeiten die Südpack-Experten gemeinsam mit den Kunden neue Rezepturen, Verpackungsarten oder -geometrien. Das dafür benötigte Werkzeug wird nach Bedarf speziell angefertigt. „Für unsere Kunden bietet das Technikum Zeit- und Kostenvorteile: Die Produktionsabläufe im eigenen Unternehmen werden nicht unterbrochen und der Kostenpunkt für das Testwerkzeug ist um einiges niedriger als eine eigene Anschaffung“, erläutert Frank Zühlke, Leiter der Anwendungstechnik. Der Kunde übermittelt seine Spezifikationen vorab an die Südpack-Vertriebsmitarbeiter. Nach Rücksprache mit den Technikern werden die Linien und Materialien dann für die individuellen Tests gerüstet.

 

Nach Ablauf der Testphase entscheidet der Kunde, welche Verpackungen für seine Produkte am besten geeignet sind, und folglich auch, welche Maschinen und Werkzeuge er dafür benötigt. Auch Kunden, die nicht im Umkreis des Firmenstandortes angesiedelt sind, können die Unterstützung des Technikum-Teams in Anspruch nehmen: Nach vorheriger Absprache können Produkte und Spezifikationen eingeschickt werden. Die Südpack-Techniker führen die Tests durch und präsentieren den Kunden die – manchmal überraschenden – Ergebnisse.

 

Viele Qualitätsmessungen und -kontrollen werden direkt im Technikum durchgeführt, das außerdem mit einer Kühl- und Tiefkühlzelle, einem Tauchtank und einer Testküche ausgestattet ist. Die Einhaltung messtypischer Vorgaben ist zu jedem Zeitpunkt gegeben. Weitere Parameter wie Nahtfestigkeit oder Alterungstests können im angrenzenden Labor gemessen werden. Die erforderlichen Prüfgeräte und Musterwerkzeuge sind ebenfalls vor Ort verfügbar.

 

Auch für interne Zwecke wird das Technikum häufig in Anspruch genommen. Ehe Südpack eine neue Verpackungsart im Markt einführt, werden alle Umsetzungsmöglichkeiten und Parameter ausführlichen Eignungstests unterzogen. Benötigt beispielsweise ein Kunde ein neues Wiederverschlusssystem, so wird dieses in Kombination mit den in Frage kommenden Verpackungsarten auf den geeigneten Linien getestet. Während der Testreihen erhalten Kunden und Mitarbeiter detaillierte Erläuterungen zu Folienspezifika und Anwendungstechnik. Die Teilnahme an den Versuchen veranschaulicht die zu beachtenden Kriterien und Parameter. Gleichzeitig wird die Zusammenarbeit der jeweiligen Teams intensiviert und aufkommende Fragen lassen sich gleich vor Ort an der Maschine klären.

 

Eine weitere Funktion erfüllt das Technikum im Bereich Aftermarket Service. Auf optimal eingestellten und gewarteten Maschinen werden kundenspezifische Optimierungsvorschläge anhand nachgebildeter Produktionsparameter erarbeitet. „Unsere Kunden erhalten alles aus einer Hand“, so Frank Zühlke. „Das erleichtert die Koordination, vereinfacht und reduziert Prozessschritte und führt zu höherer Qualität bei reduzierten Kosten.“ Durch die Verfügbarkeit aller Kernkompetenzen am Standort Ochsenhausen stehen Maschinen, Equipment, Fach- und Servicepersonal schnell und unkompliziert zur Verfügung. „Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der beste Beweis dafür, dass wir Produkte, Fachkompetenz und Serviceleistungen erfolgreich unter einem Dach vereinen“, fasst Zühlke zusammen.